. .

Aktuelles

Nachruf auf Henrik Enderlein

Als überzeugter Europäer und kritischer Wissenschaftler engagierte sich der Ökonom und Politologe Henrik Enderlein für eine starke Europäische Union. Die Dinge schön zu reden, war nicht seine Sache. Dies galt auch für die Trümpfe der europäischen Integration: den Euro oder auch die deutsch-französischen Beziehungen. Defizite ansprechen, hohe Standards für ein starkes und handlungsfähiges Europa fordern und stets die Brücke schlagen zwischen Wissenschaft und Politik: Darum ging es ihm in seinen verschiedenen Funktionen und zuletzt als Präsident der Hertie School of Governance. Als Beiratsmitglied beriet er, dessen Vater als Brandenburger Wissenschaftsminister an der Gründung des Genshagener Instituts 1993 beteiligt gewesen war, die Stiftung von 2013 bis 2019. Dabei galt sein Interesse insbesondere Projekten, die sich der Analyse und Entwicklung der deutsch-französischen Beziehungen widmeten.

Am 28. Mai 2021 ist Henrik Enderlein gestorben. Seine kritische, engagierte und stets proeuropäische Stimme wird uns fehlen.

 

Call for applications: Wir suchen das Europamobil-Team für 2021!

In diesem Jahr geht unser Europamobil vom 06. September bis 01. Oktober wieder auf Tour durch Brandenburg. Europamobil richtet sich an Studierende aus allen europäischen Ländern, die motiviert sind, ihre Begeisterung für Europa an Schüler weiterzugeben. Verlängerte Bewerbungsfrist ist der 20. Juni 2021.

Deutsch-französisch-polnisches Residenzprogramm „Tandem-Residenz”

Die deutsch-französisch-polnische Jury hat drei Autorinnen/Autoren und drei Übersetzerinnen/Übersetzer für die Tandem-Residenz 2021 ausgewählt, die vom 02.08. bis 13.08.2021 im Schloss Genshagen stattfinden wird.

Die Franz-Hessel-Preisträgerinnen im Gespräch: Emmanuelle Pireyre und Lola Randl

Die beiden Schriftstellerinnen Lola Randl und Emmanuelle Pireyre kommen zum ersten Mal über ihre preisgekrönten Romane "Der Große Garten" und "Chimère" ins Gespräch. Die Moderation übernimmt die Literaturkritikerin Barbara Wahlster. Beide Autorinnen wurden mit dem deutsch-französischen Franz-Hessel-Preis 2020 ausgezeichnet.

Künstler und Fotograf Wolfram Hahn führt durch seine Ausstellung "Into the Light"

Der in Berlin lebende Künstler und Fotograf Wolfram Hahn stellt im Rahmen des Themenschwerpunkts der Jahre 2020/21 „Zusammenhalt gestalten – Nachbarschaft in Europa“ seine Portraitserie „Into the Light“ im Schloss Genshagen aus. In einem Video führt er durch die Ausstellung und erläutert die Entstehung der Arbeit.

Übersetzung zweier Romane von Anne-Marie Garat ins Deutsche

Die Romane „Le Grand Nord-Ouest“ (Actes Sud) und „La Nuit Atlantique“ (Actes Sud) von Anne-Marie Garat werden ins Deutsche übersetzt. Die Autorin wurde 2019 zusammen mit Susanne Röckel mit dem deutsch-französischen Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet.

Drei Fragen an ... Prof. Dr. Julia von Blumenthal, Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Prof. Dr. Julia von Blumenthal ist Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), mit der die Stiftung Genshagen eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zu Themen des Weimarer Dreiecks, der deutsch-polnischen und deutsch-französischen Beziehungen verbindet, die Anfang 2020 durch die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags weiter gefestigt wurde. Studierende der Europa-Universität Viadrina können die besondere Perspektive des Weimarer Dreiecks unter anderem durch die Möglichkeit kennen lernen, an Projekten der Stiftung Genshagen wie „Europamobil“ oder der „Trilateral Summer School“ teilzunehmen. Wir haben Julia von Blumenthal drei Fragen zum Blick junger Menschen auf Europa und die innereuropäischen Beziehungen angesic

Änderungen aufgrund der COVID-19 Pandemie

Auch weiterhin gibt es in unserem Jahresprogramm aufgrund der COVID-19-Pandemie eine Reihe von Änderungen und Neuerungen. Während einige Veranstaltungen verschoben werden, finden andere, unter anderem digital, statt. Genauere Informationen zu den jeweiligen Veranstaltungen finden Sie in unserem Programm. Außerdem laden wir Sie ein, einen Blick auf die zahlreichen digitalen Angebote auf unserer Website zu werfen. Sie finden dort kurze Videostatements, Publikationen, Interviews und einen Einblick in unsere aktuelle Ausstellung. Über Programmänderungen sowie neue Formate informieren wir Sie außerdem über unsere Facebook-, Twitter- und Instagram-Accounts. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und wünschen Ihnen und Ihren Nächsten alles Gute!

Drei Fragen an ... Micaela Casalboni

Micaela Casalboni ist Schauspielerin, Regisseurin und Künstlerische Leiterin der Theaterkompanie Teatro dell’Argine mit Sitz im norditalienischen ITC Teatro di San Lazzaro di Savena bei Bologna. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der internationalen und interkulturellen Arbeit des Theaters, das sich mit seinem Einsatz für gesellschaftliche Belange und interkulturellen sowie generationsübergreifenden Dialog einen Namen gemacht hat. Micaela Casalboni ist langjährige Partnerin der Stiftung Genshagen, u.a. in der europäischen Projektreihe „An den Grenzen der Zukunft“ und ihren künstlerischen Jugendbegegnungen „Nomadische Labore“. Die Stiftung Genshagen hat ihr drei Fragen gestellt, die im Frühjahr 2020 nicht ohne aktuellen Bezug sein können.



Stadt und Land – neue Spaltung in den Ländern des Weimarer Dreiecks?

Im Vorfeld unseres Workshops zum Thema „Stadt und Land – neue Spaltung in den Ländern des Weimarer Dreiecks?“ haben wir drei Experten gefragt: „Gibt es einen grundlegenden Wertekonflikt zwischen Stadt und Land und welche Konsequenzen hat das für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Ihrem Land?“.

Nachlese

Frühkindliche Kulturelle Bildung in Deutschland und Frankreich: Der „Garten der Wunder“ und wie Künste, Kindheit und Natur verbunden sind

In der Reihe zur frühkindlichen Kulturellen Bildung in Deutschland und Frankreich widmete sich der Fachaustausch am 8. Juni 2021 der Verbindung von Kunst und Natur: Der „Garten der Wunder“ des französischen Künstlers Vincent Vergone zeigte exemplarisch, wie Kinder eine gesunde Beziehung zu ihrer Umwelt entwickeln können. Mit im Gespräch: Aurélie Lesous vom französischen Kulturministerium und das Netzwerk Frühkindliche Kulturelle Bildung.

Akademie unter Bäumen: Europas Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Im Rahmen der „Akademie unter Bäumen“, die in Zusammenarbeit mit den Dialogues en humanité und in diesem Jahr digital realisiert wurde, diskutierten Expertinnen und Experten sowie Interessierte aus Kultur, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Medien, Politik und Verwaltung aus verschiedenen europäischen und afrikanischen Ländern über das Thema „Europas Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“.

Was bedeutet für Sie „gute Nachbarschaft“?

Zum Auftakt unseres Schwerpunkts „Zusammenhalt gestalten – Nachbarschaft in Europa“ haben wir deutsche, französische und polnische Akteure aus Kunst und Politik gefragt: Was bedeutet für Sie „gute Nachbarschaft“?

 

Weimar Plus Working Discussion: Der EU-Beitrittsprozess im Westlichen Balkan vor neuen Herausforderungen

Der Coronakrise zum Trotz hat die EU im März eine Reform des Beitrittsprozesses beschlossen und so eine lang anhaltende Blockade im Westlichen Balkan überwunden. Wir haben Expertinnen und Experten im Home Office um ihre Einschätzung dazu gebeten.

Vorschau
Publikationen

Der Eurodistrikt Strasbourg-Kehl/Ortenau: Modell für ein »lokales« Weimarer Dreieck?

Der Eurodistrikt Strasbourg-Kehl/Ortenau wurde zum 40. Jahrestag des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags 2003 von Jacques Chirac und Gerhard Schröder initiiert: als gemeinsamer Lebensraum für die Grenzbürger, als Motor der lokalen europäischen Integration und als Beginn einer Mehrebenen-Politik, die im Aachener Vertrag 2019 verankert wurde. Dieser Beitrag untersucht, inwieweit das Modell des Eurodistrikts auf die deutschpolnischen Grenzst

Europäisches Medienprojekt ENTR

ENTR ist ein ehrgeiziges, innovatives und mehrsprachiges Medienprojekt, das Social-Media-Inhalte auf Englisch, Deutsch, Französisch, Portugiesisch, Rumänisch und Polnisch anbietet und das von einem paneuropäischen Konsortium unter der Leitung der Deutschen Welle und France Médias Monde gesteuert wird.

Webplattform Kultur und Nachhaltigkeit

Wie setzen sich Kunst, Kultur und Kulturelle Bildung mit Fragen der Nachhaltigkeit auseinander? Welchen Beitrag liefern sie im Nachhaltigkeitsdiskurs und wie sehen sie ihre Verantwortung für nachhaltige Entwicklung? Inwieweit kann Kulturpolitik auf EU- und auf Länderebene nachhaltige Entwicklung ermöglichen, begleiten, fördern?

Mit diesen Fragen befasst sich ab 15. Oktober 2020 im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und auch noch 2021 die Webplattform „Kultur und Nachhaltigkeit“ der Stiftung Genshagen.

Ausstellungen

Dirk Richter, VERWANDLUNG

Der Holzbildhauer Dirk Richter hat im Auftrag der Stiftung Genshagen im Schlosspark Genshagen aus dem Holz der doppelstämmigen Eiche (Zwiesel), die im Sommer 2018 wegen Trockenbruchs gefällt werden musste, eine Skulptur entstehen lassen. Das Holz des Baumes ist so alt wie das Schloss. Der Grundgedanke für die Plastik besteht darin, einen Teil der gefallenen Eiche als konstruktive Figur am ehemaligen Standort wieder auferstehen zu lassen.

Unsere Stifter:
www.kulturstaatsministerin.de http://www.brandenburg.de